Brand einer Jagdhütte

Anfänglich wurde am 20. April 2020 gegen ca. 14.40 Uhr bei der Feuerwehr Bezirksalarmzentrale Baden ein Brand eines Jagdcontainers im Walgebiet „Auf der Ruhr“ bei Furth a.d.Triesting gemeldet. Der Anrufer sah jedoch die Rauchsäule nur aus der Ferne. Daraufhin alarmierte der diensthabende Disponent der Alarmzentrale die Freiwilligen Feuerwehren Furth und Weissenbach a.d.Triesting zu einem B2 Waldbrand mit dem Zusatz „Brand eines Jagdcontainers im Waldgebiet“.

Bericht und Bilder BFKDO Baden

Bericht und Bilder FF Furth

Bericht und Bilder NÖN.at

Felssturz im Garten

Ein Felssturz im Garten unseres Altkommandanten erforderte den Einsatz seiner Kameraden. Oberhalb des Gartenhauses löste sich ein Felsen und stürzte auf einen darunter stehenden Baum und klemmte diesen zwischen den als Schutzmaßnahmen gegen Felssturz querverlegten Pfosten ein.

Wir entfernten den schweren Felsen mit Hilfe des Greifzuges um die dadurch entstandene Spannung vom Baum zu nehmen, damit wir weitere Schritte setzen konnten.

Danach zogen wir den Baum vom Gartenhaus und der Pergola weit genug weg um ihn ohne Sachschäden umschneiden zu können. Nach gut einer Stunde konnten wir den Einsatz beenden.

Sturmeinsätze in Weissenbach

In den letzten Tagen und Wochen mussten wir zu mehreren Sturmeinsätzen ausrücken.

Am Sportplatz Weissenbach wurde die Kassahütte im Eingangsbereich umgeweht. Die Hütte wurde mittels Sicherungsgurten gesichert, damit keine weitere Gefahr für Personen und Gegenstände (Autos usw.) mehr besteht.

 

Beim nächsten Einsatz entfernten wir bei einem Gasthaus am Dachvorsprung im Eingangsbereich die Sichtverschalung um das sichere Betreten und Verlassen zu gewährleisten.

Am Sonntag dem 23. Februar fand der letzte Einsatz auf der B18 im Bereich Schirnhoferkurve und Salzsilo statt. Ein Baum war auf das Dach des Hauses oberhalb der Bundestrasse gefallen. Teile davon blieben darauf liegen und drohten durch die anhaltenden Sturmböen auf die Straße geweht zu werden. Da es sich hier um Gefahr im Verzug handelte, mussten sofort Maßnahmen ergriffen werden.

Alle Einsätze konnte ohne größere Probleme abgearbeitet werden.