Sturmeinsätze in Weissenbach

In den letzten Tagen und Wochen mussten wir zu mehreren Sturmeinsätzen ausrücken.

Am Sportplatz Weissenbach wurde die Kassahütte im Eingangsbereich umgeweht. Die Hütte wurde mittels Sicherungsgurten gesichert, damit keine weitere Gefahr für Personen und Gegenstände (Autos usw.) mehr besteht.

 

Beim nächsten Einsatz entfernten wir bei einem Gasthaus am Dachvorsprung im Eingangsbereich die Sichtverschalung um das sichere Betreten und Verlassen zu gewährleisten.

Am Sonntag dem 23. Februar fand der letzte Einsatz auf der B18 im Bereich Schirnhoferkurve und Salzsilo statt. Ein Baum war auf das Dach des Hauses oberhalb der Bundestrasse gefallen. Teile davon blieben darauf liegen und drohten durch die anhaltenden Sturmböen auf die Straße geweht zu werden. Da es sich hier um Gefahr im Verzug handelte, mussten sofort Maßnahmen ergriffen werden.

Alle Einsätze konnte ohne größere Probleme abgearbeitet werden.

Jahresabschlussübung

 

 

Am 13. Dezember 2019 beendeten wir unser Ausbildungsjahr mit einer Einsatzübung im alten Steinbruch der Familie Steiner (Scheibenreif).

Folgendes Übungsszenario wurde alarmiert: Menschenrettung, eingeklemmte Person mit Pkw Brand. Dieses Szenario stellt für die freiwillige Feuerwehr eine große Herausforderung dar, da es wegen dem Fahrzeugbrand besonders rasches Handeln der Einsatzkräfte erfordert.

Gemeinsam mit der FF Furth konnte dieses Übung erfolgreich abgeschlossen werden. Im Anschluss wurde die Einsatzbereitschaft beider Wehren im FF Haus wiederhergestellt und wir ließen die letzte Übung gemeinsam gemütlich ausklingen.

Wir bedanken uns bei der Familie Steiner und den Kameraden der FF Furth.

Erneute Fahrzeugbergung in Furth

Erneut wurden wir am 10.12 Vormittag zur Unterstützung bei einer Fahrzeugbergung gerufen.

Ein PKW kam aus noch ungeklärter Ursache ins Rollen und drohte über eine Böschung auf die Landesstrasse abzustürzen.

Durch unsere Unterstützung mit dem Kran und gemeinsame Arbeit konnte das Fahrzeug rasch geborgen und nach knapp einer Stunde wieder eingerückt werden.

 

Bericht und Fotos FF Furth